Geschichte

Erste Aufschreibungen (Verhörprotokoll 1609) weisen auf die Erbauung des „Linden“ Hauptkernes auf das Jahr 1530 zurück. Der 113-jährige Jack Lindenmann war als erster Linde Goldach Besitzer registriert. Über mehrere Generationen blieb das Gebäude den Lindenmannen zu Untergoldach erhalten.1691 übernahm Hans Jakob den Lindenmannenhof. Der älteste Sohn des 38- jährig Verstorbenen Hans Jakob war würdig seines Vaters. Er bewirtschaftete mit seiner Frau Jakobea Stürmin den grossen Hof Von den 5 Söhnen erbte Mauritius  den alten Lindenmannenhof. Johannes der Erstgeborenene von Mauritius Lindenmann, verheiratet mit Magdalena Zinngin wurde der Hof zugesprochen. Um 1820 bekam das Haus der Lindenmanns das Wirtshausschild „LINDE“. Der alte Torkel wurde abgerissen um Platz für den hinteren Anbau zu gewinnen. Da kein direkter Nachkomme da war, vergantete 1844/45 die Erbengemeinschaft das Heimwesen der Lindenmann’s.  Huber Johann Josef erwarb es. Für seine Fuhrhalterei wird er den vorderen Anbau errichtet haben. Damit hatte die „LINDE“ das Ansehen erhalten, das den Goldachern bis in die jüngste Gegenwart vertraut war. Die vielen Besitzerwechsel der mehr als ein Dutzend Wirte und Pächter bekamen der „LINDE“ in ihrem Ansehen und Aussehen nicht gut.